11 Amerikas Osten – Blue Ridge Parkway und Skyline Drive

Die Great Smoky Mountains (kurz Smokies) sind ein Gebirgszug entlang der Grenze zwischen Tennessee und North Carolina. Sie gehören zu den Appalachen und bilden einen Teil der Blue Ridge Mountains und sind seit 1934 als Nationalpark ausgewiesen

Der Blue Ridge Parkway ist eine Panoramastraße, die 469 Meilen (755 km) längs der Blue Ridge Mountains führt. Sie verbindet den Shenandoah-Nationalpark in Virginia mit dem Great-Smoky-Mountains-Nationalpark in North Carolina.

Der Shenandoah-Nationalpark liegt in den südlichen Appalachen. Er ist ein schmaler Korridor von dichtbewaldeten Kämmen und Wäldern mit zahlreichen Flüssen und Wasserfällen mit einem breiten Tal auf jeder Seite. Der 105 Meilen (170 km) lange Skyline Drive ist die berühmteste Straße im Park. Diese schließt an den Blue Ridge Parkway an.

An beiden Straßen stehen unauffällige Meilensteine am Straßenrand. In den Besucherzentren der Parks gibt es Broschüren und genaue Angaben zu Sehenswürdigkeiten und Wandermöglichkeiten, die sich bei den Meilensteinen befinden. Man muss sich ein wenig einlesen, um diese Informationen zu verstehen.

Der Blue Ridge Parkway und der Skyline Drive sind Peters Sehnsuchtstouren schlechthin. Wir sind gespannt, wie sie sich nun in der Wirklichkeit entpuppen.

Blue Ridge Parkway

Gleich zu Beginn passiert man den Richland Balsam Overlook den höchsten Punkt des Blue Ridge Parkway. Dieser Aussichtspunkt liegt auf einer Höhe von 6053 Fuß (1845 m). Heute ist das Wetter klar und wir können weit ins Land schauen. Wir sind verzaubert.

Unser heutiges Ziel ist Asheville VA. Da wir so viel gewandert sind, wird es Zeit Strecke zu machen. Aber seht selbst. An dieser grandiosen Landschaft können wir doch nicht einfach vorbeifahren:

Müde und glücklich kommen wir in Asheville an. Aber halt, glücklich ist nur ein Teil der Wahrheit. Die Fahrt hat uns gezeigt, dass wir unseren Plan ändern müssen. Für die kleinen Sträßchen brauchen wir mehr Zeit als geplant. Gerade noch rechtzeitig können wir das gebuchte Hotel in Washington stornieren. Jetzt können wir uns 4 Tage Zeit für den Blue Ridge Parkway und den Skyline Drive lassen.

Von Asheville VA nach Sparta NC

Der Mount Mitchell in North Carolina ist mit 2037 m der höchste Berg der Appalachen. Leider liegt er heute unter einer dicken Wolkendecke, so dass eine Wanderung nicht möglich ist. Trotzdem ist es schön, die wolkenverhangene Aussicht zu genießen.

In Little Switzerland NC gibt es ein wunderbares Café mit viel Tand zum Kaufen. Wir kaufen nichts, sondern lassen uns den Kaffee schmecken. Auch die kleine Wanderung zu den Linville Falls ist bezaubernd.

Bei der Weiterfahrt zum Grandfather Mountain mit der Hängebrücke geraten wir in strömenden Regen. So wird es nichts mit der Überquerung der „Mile High Swinging Bridge“, der höchsten Hängebrücke der USA.

Wir befürchten vom Linn Cove Viaduct, einem technischen Wunderwerk, nichts zu sehen. Es schmiegt sich an den Hang des Grandfather Mountain. Zum Glück hört es auf zu regnen, so dass ein Blick darauf möglich ist.

Der Regen lässt nach und die Sommerresidenz des ehemaligen Jeansfabrikanten Moses H. Code genießen wir wieder bei schönstem Frühlingswetter.

Auch bei der Ankunft in Sparta, unserem heutigen Ziel, scheint die Sonne. Doch auf dem Weg zum Restaurant „Grave“ erwischt uns wieder ein heftiger Regenschauer. Aber unser Hunger ist so groß, dass wir uns davon nicht stören lassen. Das Essen schmeckt hervorragend.

Von Sparta NC zu der Peaks of Otter Lodge

Als wir in Sparta aufbrechen, ist das Wetter schlecht. Wir befürchten, dass wir heute nichts sehen werden. Am Blue Ridge Music Center, das mitten im Grünen liegt, ist es zwar noch bewölkt, aber es regnet nicht. Es beherbergt ein Besucherzentrum mit der Dauerausstellung „The Roots of American Music“, mit einem kleinen Auditorium drinnen und einem großen Amphitheater draußen.

Die Sommerkonzerte im Amphitheater kann man sich gut vorstellen und wir sind traurig, nichts davon mitzubekommen. Die Konzerte gibt es erst im Sommer.

Sehr schön ist auch Mabry Mill & Rocky Knob, eine Art Bauernhausmuseum mit einem netten Café. Man kann sich ein Bild davon machen, wie anstrengend das Leben um die Jahrhundertwende war.

Ab jetzt klart es immer mehr auf und bei der kleinen Wanderung am Smart View laufen wir zwar unter Bäumen, aber der Ausblick ist bezaubernd.

An einer Stelle haben wir einen guten Blick auf das historisch wichtige Great Valley. Das Great Valley erstreckt sich durch die Appalachen von New York bis Alabama. Hier wird das Tal im Westen durch die Alleghenies und im Osten durch den Blue Ridge begrenzt. Der grosse Kriegspfad der Irokesen und Cherokee wurde von den schottisch-irischen und deutschen Pionieren aus Pennsylvania benutzt, als sie 1730-50 durch das Tal zogen, um in diesem Gebiet zu siedeln.

Unser heutiges Ziel ist die Peak of Otter Lodge. Schon 1840 gab es hier eine Taverne für Reisende. Heute ist die Lodge geradezu feudal.

Zum Abendessen gibt es ein kleines Blueskonzert mit Root2Music (https://root2music.com). Wir sind ganz verzaubert, zumal sich unser Wunsch vom Morgen im Blue Ridge Music Center auf ganz andere Weise erfüllt. Auch das Essen in der Peak of Otter Lodge überzeugt uns.

Von der Peak of Otter Lodge zur Big Meadows Lodge

Die Peaks of Otter sind drei kegelförmige Erhebungen. Wir entscheiden uns für den „Sharp Top“, der eine 360° Aussicht bietet. Ein Shuttle-Service bringt uns in die Nähe des Gipfels. Wir sind die ersten für heute. Der Abstieg erfolgt zu Fuß und ganz am Ende holt uns der Shuttlebus wieder ab. Die Aussicht ist wirklich überwältigend.

Am Nachmittag beenden wir den Blue Ridge Parkway, wir haben die 755 km in 3 Tagen geschafft. Das verdient eine Belohnung mit einer Tasse Kaffee in Waynesboro!

Dann beginnt der Skyline Drive. Der verläuft etwas exponierter, immer am Hang oder auf dem Kamm entlang, und das über 105 Meilen (170 km).

Heute fahren wir nur bis zur Big Meadows Lodge. Am Bearfence Mountain Summit wandern wir auf einem wunderschönen Rundweg, der zum Schluss durch schroffe Felsformationen führt und wieder eine herrliche Ausblicke bietet.

Von der Big Meadows Lodge sind wir restlos begeistert. Wir wohnen in einer kleinen Blockhütte, die herrlich ruhig im Wald in der Nähe der Lodge liegt. In der Lodge bekommen wir ein leckeres Essen, mit einem herrlichen Blick auf die Ebene, die sich unter uns ausbreitet.

Auch die Sonne geht hier später malerisch unter.

Von der Big Meadows Lodge nach Frederick MD

Nach einem leckeren Frühstück auf der Terrasse heißt es Abschied nehmen von der Big Meadows Lodge.

In der Nähe der Lodge machen wir eine Wanderung zum Hawksbill Mountain. Ein Stück weit folgt uns ein Reh, in sicherem Abstand, neugierig unserem Weg.

Oben angekommen genießen wir die herrliche Aussicht.

Ein paar Kilometer weiter wandern wir auf einem kleinen Rundweg (Limberlost Trail) durch eine ehemalige Obstplantage. Obstbäume gibt es nicht mehr, aber der Mischwald ist herrlich grün. Die Felsformation “Rock of Ages“ scheint wie auf den Weg geworfen. Spitze Felsnadeln ragen empor.


Weiter geht es auf dem Skyline Drive. Auch heute sind wir wieder begeistert von der tollen Kammstraße. Sie führt eigentlich immer am Bergrücken entlang, mal links, mal rechts ist die Hangkante zu sehen, es geht immer dem Himmel entgegen.

Am späten Nachmittag erreichen wir das Ende der Strecke in Front Royal. Jetzt haben wir die 925 km geschafft!

Falls ihr die Tour ebenfalls planen solltet, denkt an die Wanderungen. Wir haben jede Wanderung genossen! Im Nachhinein waren sogar die 5 Tage viel zu kurz, um diese einzigartige Landschaft zu erkunden. Nicht umsonst trafen wir viele begeisterte Wanderer, die auf dem Appalachian Trail unterwegs waren. Dieser „Thru Hike“ kreuzt an vielen Stellen den Blue Ridge Parkway und den Skyline Drive. Aber all diese Wanderer waren die wahren Wanderer: 2180 Meilen (3440 km), für diese lange Strecke braucht man 5 – 6 Monate.

Hast du Lust auf mehr Fotos? Dann schaue mal auf meine Bildergalerie www.lichtglobal.de!

2 Kommentare

  1. Ich habe mich gefragt, ob ihr als Touristen oder Reisende unterwegs ward. Der Tourist plant und hält sich an seinen Plan; der Reisende lässt sich gern treiben. Bei euch war es wohl eine Mischung aus beidem. Ihr sucht die lebhafte Umgebung, aber auch die stille Landschaft, die Unterhaltung mit Einheimischen und den Dialog unter euch, ihr pendelt zwischen Museen, Parks und anderen Sehenswürdigkeiten und geht nach draußen zu einem Drink. Euer Outfit ist angepasst. Ein Bravo für diese Möglichkeit der Teilhabe an eurer Lust, Anderes zu erfahren als das Übliche. Die Fotos sind sehr gelungen. Natürlich.

    1. Lieber Ulrich, dein Kommentar hat uns sehr gut getan. Viele Grüße, Regina und Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert