Kürbispizza – Pizza Zucca

Drucken

Kürbispizza – Pizza Zucca

Im Kochbuch Pizza con Amore (unentgeltliche Werbung für dieses tolle Kochbuch) werden mehr als 35 Jahre Koch-und Backerfahrung des Restaurants 87 Mamma Lina in Baden Baden zusammengefasst. Hier offenbaren sich die Geheimnisse von wunderbaren Pizzen. Es wird verraten, wie ein perfekter Pizzateig entsteht und welches passende Saucen, Cremes und Toppings sind.
Pizzateig: Schritt für Schritt wird im Kochbuch die Zubereitung eines perfekten Pizzateigs, mit speziellen Mehlen und Hartweizengrieß, gezeigt. Ich muss gestehen, dass ich die geforderten Mehle online hätte bestellen müssen. Ich wollte es dem Paketboten vor Weihnachten ersparen, ein weiteres Paket austragen zu müssen. So kam bei mir "normales" Pizzamehl in die Schüssel. Auch dieser Pizzateig ergab eine gute Grundlage für meine Kürbispizza.
Teigformung: Der Teigling wird zunächst, nachdem er die Nacht über gegangen ist, nochmals in eine Kugel gerollt. Dann formt man den Teig in der sogenannten klassischen "Vesuvform" aus. Man legt den Teigling in die Mitte des runden Backblechs und streicht den Teig von der Mitte zum Backformrand. So wird der Teigboden in der Mitte schön dünn und am Rand entsteht eine Wulst. Nun kann man die Pizza belegen.
Bei den Tortora-Brüder von 87 Mamma Lina kommen auf den Pizzaboden je nach Pizza zunächst eine passende Soße, wie z.B. Tomatensoße, Basilikum Pesto, Pecorinacreme, Avocadocreme, Kürbiscreme, Auberginencreme, Zucchinicreme, Kartoffelcreme und noch viele andere.
Ihr habt nach meiner Zählung die Qual der Wahl unter 45 pikanten Pizza- und 5 süßen Pizzarezepten. Alle sind super originell, wie z.B. Pizza Schwarzwald Margherita (Bärlauch und Burrata), Pizza Adriano (Steinpilze und Honigmelone), Pizza La Noce Vita mit Nüssen (Birnen, Gorgonzola, Walnüsse), Pizza Bud Spencer (Hackfleischbällchen und Burrata), Fisch- und Meeresfrüchtepizzen und vegetarische und vegane Pizzen.
Meine Wahl fiel auf die jahreszeitlich passende Kürbispizza. Beim Lesen des Rezeptes war ich zunächst fassungslos über die geforderten Käsesorten. Was ist bitte Stracciatella di Bufala und Fior di Latte? Zum Glück erinnerte ich mich, dass es in Tübingen eine Mozzarella-Manufaktur gibt (Unentgeltliche Werbung: La Latteria. Lange Gasse 56, Tübingen).
Fior di Latte ist eine Art Mozzarella aus Büffelmilch, Stracciatella di Bufala eine Art Quark, der gesponnene, übereinanderliegende Schichten zeigt und sich in Fäden ziehen lässt. Beim Gorgonzolakäse entschied ich mich für einen ganz würzigen.
Also die Käsesorten hatte ich schon mal, nun ging es daran, die Kürbiscreme zuzubereiten. Meine Balkonkräuter, die in der Kälte frieren, konnte ich prima verwenden und meinen Hokkaidokürbis, der im Keller auf die Verwendung wartete, ebenfalls. Die Kürbiscreme schmeckt übrigens hervorragend auch als Brotaufstrich.
Ein Pizzastein ist wünschenswert und noch besser klappt das Backen der Pizzen in einem Pizzaofen. Da ich Beides nicht besitze, funktioniert das Backen auch im Backofen.
Die fluffigen Mozzarellakäsesorten, der überraschend kräutrige Kürbis und der Biss auf die kleinen aromatischen Gorgonzolastückchen ergeben ein überraschend perfektes Geschmackserlebnis.
Hier nochmals die Angaben zum Kochbuch: Pizza con Amore
Gericht Gebäck, Hauptgericht
Land & Region Italien
Keyword Fior di Latte, Hokkaido-Kürbis, Kürbis, Pizza, Stracciatella di Bufala
Vorbereitungszeit 1 day 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 day 1 Stunde
Portionen 2
Autor regina

Equipment

  • 1 Küchenmaschine
  • 1 Zauberstab

Zutaten

Teig für 1 Pizza

  • 320 g Pizzamehl
  • 8 g Hefe
  • 200 ml Wasser
  • 4 EL Hartweizengrieß
  • 1 TL Salz

Kürbiscreme

  • 120 g Hokkaidokürbis in kleine Stücke geschnitten
  • 1 EL Olivenöl
  • 25 ml Gemüsebrühe
  • 25 g Butter
  • 25 ml Sahne
  • 1 TL Rosmarin frische Nadeln klein gehackt
  • 1 TL Thymian frische Blättchen
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Topping

  • 80 g Kürbiscreme siehe Rezept
  • 4 EL Olivenöl
  • 160 g Fior di Latte zu Stücken zupfen
  • 125 g Stracciatella di Bufala
  • 20 g Gorgonzola in kleinste Stückchen geschnitten
  • frische Salbeiblättchen zum Bestreuen
  • schwarzer, weißer, roter Pfeffer nach Geschmack aus Pfeffermühle

Anleitungen

Teig

  • Die Hefe im Wasser auflösen und anschließend das Mehl und das Salz zufügen.
  • Mit der Küchenmaschine den Teig mit dem Knethaken so lange rühren, bis der Teig sich gut vom Rand löst.
  • Nun den Teig auf dem Hartweizengrieß zu einer Kugel formen und mit dem Olivenöl beträufeln.
  • In einer verschließbaren Schüssel den Teig über Nacht gehen lassen (Übernachtgare).

Kürbiscreme und Kürbisspalten

  • Alle Zutaten, Kürbisstückchen, Olivenöl, Gemüsebrühe, Butter, Sahne, Rosmarin, Thymian, Salz, Pfeffer in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen.
  • Anschließend die Kürbismasse mit dem Zauberstab zu einer Creme mixen.
  • Die Kürbisspalten mit etwas Olivenöl beträufeln und beim Vorheizen des Backofens auf einem Teller backen.

Fertigstellung

  • Den Pizzateig in der klassischen Vesuvform ausbreiten, dabei den Rand etwas dicker ausformen als die Mitte.
  • Dann wird die Kürbiscreme auf den Boden gestrichen und die Fior di Latte Stückchen darauf verteilen.
  • Das Olivenöl auf den Rand der Pizza träufeln und die Pizza im Ofen goldbraun backen.
  • Das benötigt bei meiner Zubereitungsart ca. 8 Minuten.
  • Die Pizza aus dem Ofen nehmen und den klein geschnittenen Gorgonzolakäse, die geschmorten Kürbisspalten und den Stracciatella-Käse darüber verteilen. Mit der Pfeffermühle die verschiedenen Pfeffersorten darübermahlen und die Salbeiblättchen verteilen. Nochmals ganz kurz in den Ofen geben – ca. 1 Minute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating