Mbakbka – Libyscher Lammeintopf

Drucken

Mbakbka – Libyscher Lammeintopf

Im Rahmen des Blogevents "Die kulinarische Weltreise" von Volker (volkermampft) werden in diesem Monat Gerichte aus Libyen gesucht.
Beim Stöbern im Netz entdecke ich, dass die libysche Küche wohlschmeckende, nahrhafte und gesunde Hauptgerichte hauptsächlich mit Lamm, Hammel, Rind, Ziegenfleisch bietet. Bei einem typischen Mahl wird die Speise auf einer großen Platte angerichtet und von außen nach innen gegessen. In der Mitte bleibt ein Rest, der als Opfergabe an den Himmel gilt. Das gefällt mir. 
Italien hat Libyen als ehemaliges Kolonialreich natürlich auch in der Küche geprägt. Dieser Lammeintopf Mbakbka ist ein gutes Beispiel dafür. Die Nudeln sind sicherlich dem Einfluss der Italiener*innen zu verdanken. Das Nudelgericht wird interessant gewürzt, nämlich mit 7 Gewürzen: Pfeffer, Kreuzkümmel, Ingwer, Nelke, Koriander, Kardamom und Muskatnuss.
Das Ergebnis war überaus wohlschmeckend. Wir haben mit Freunden gegessen und es war ein Erlebnis, wie sich jeder aus der Platte nahm. Den Rest in der Mitte haben wir natürlich dem Himmel gelassen.
Gericht Hauptgericht
Küche Libyen
Keyword Lamm, Macaroni, Tomatensoße
Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 4 Stunden 30 Minuten
Portionen 6
Autor regina

Kochutensilien

  • 1 große Platte zum Servieren

Zutaten

Lammeintopf

  • 700 g Lammfleisch aus der Keule in Würfel geschnitten (ca. 3 cm breit/hoch)
  • 2 Zwiebel (ca. 200 g) fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen sehr fein gehackt
  • 1000 ml Tomaten püriert
  • 500 g sehr kurze Macaroni
  • 50 ml Bratöl zum Anbraten des Fleisches (oder Butterschmalz)

Gewürzmischung 1 (7 Spices)

  • 3 EL Ingwer frisch gerieben
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/4 TL Nelken gemahlen
  • 1/2 TL Koriander frisch gemörsert
  • 1/2 TL Kardamon frisch gemörsert
  • etwas Muskatnuss frisch gerieben

Gewürzmischung 2

  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Chili fein gehackt
  • 2 EL Knoblauch fein gehackt
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Salz sobald die Nudeln dazugegeben werden

Wasser zum Nachgießen, möglichst schon erhitzt (Wasserkocher), ca. 1 weiterer Liter

    Anleitungen

    Anbraten des Fleisches

    • Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Lammfleischwürfel darin anbraten, so dass sie Farbe annehmen.
    • Die Fleischwürfel herausnehmen und die Zwiebel in dem Öl anbraten.
    • Alle Gewürze hinzufügen (Ingwer, Pfeffer, Kreuzkümmel, Nelken, Koriander, Kardamom, Muskatnuss, Tomatenmark, Chili, Knoblauch, Zucker) und kurz anbraten.
    • Die Fleischwürfel hinzufügen und ebenfalls nochmals umrühren.
    • Mit der Tomatensoße ablöschen und etwas Wasser zufügen.
    • Das Ganze einmal aufkochen lassen und dann 1 Stunde auf dem Herd bei kleiner Hitze köcheln lassen.

    Nudeln zufügen

    • Nach dieser Stunde die Nudeln zufügen und soviel Wasser nachgießen, dass immer noch Soße zu sehen ist.
    • Die Nudeln weich kochen und immer wieder nach dem Wasser schauen. Die Nudeln dürfen nicht am Topfboden anbrennen.

    Alle weiteren Mitreisenden:

    20 Kommentare

    1. 5 Sterne
      Das sieht toll aus. Statt Lamm würde ich auf Rindfleisch zurückgreifen, aber das ist ja kein Problem.

      1. Liebe Kathrina, danke für dein nettes Kompliment. Ja, natürlich kann man das Lammfleisch mit Rindfleisch ersetzten. Viele Grüße, Regina

    2. „Nacktes“, also noch nicht – zum Grillen – vorgewürztes Lammfleisch ist hier immer schwer zu bekommen. Wenn ich mal Glück habe, friere ich meistens ein paar Stücke ein. Interessant, dass wir schon drei verschiedene Mbakbaka-Varianten haben. Die klingen alle sehr gut.

      Liebe Grüße
      Britta

      1. Liebe Britta, wir in Schwaben haben noch viele Streuobstwiesen. Gott-sei-Dank sind Schafe gute „Rasenmäher“. Deshalb ist hier Lammfleisch einfach zu bekommen. Mein gekauftes Lammfleisch ist absolut regional. Es kommt gerade mal aus dem Nachbardorf, 5 km entfernt von mir :-). Viele Grüße, Regina

    3. Das ist total faszinierend, wie viele Varianten es von diesem Gericht gibt – deine ist wieder ganz anders, sogar, was die verwendeten Gewürze angeht. Lammfleisch bekomme ich hier sehr gut – dem Probieren steht also nichts im Weg, hurra.

      1. Liebe Susanne, das hat mich auch fasziniert, dass die Varianten für Mbakbaka vielfältig sind. Das ist prima, so wurde es sogar mit 3 Varianten nicht langweilig. Viele Grüße, Regina

    4. Das finde ich einen schönen Gedanken, den Rest in der Mitte dem Himmel oder dem Universum sozusagen zu spenden. Wenn ich in der Natur etwas esse oder trinke, lasse ich auch immer ein kleines Stückchen oder Schlückchen fallen als Gabe für den Himmel / das Unsichtbare…
      lg

      1. Liebe Friederike, dem Himmel etwas zurückzugeben machen wir eh viel zu selten. Schön, wie du das siehst. Viele Grüße, Regina

    5. Sehr interessant!! Und wieder sehe ich so viele Parallelen zur mediterranen Kueche. Einfach lecker.

      LG Wilma

      1. Liebe Wilma, ja, die Mittelmeerküche reicht weit :-). Viele Grüße, Regina

    6. Sieht sehr lecker aus. Lamm mögen wir hier nicht so gerne, da würde ich dann Rindfleisch nehmen, bei diesem Gericht geht das ja super.
      Liebe Grüße
      Britta

      1. Liebe Britta, ja, Lamm trifft nicht immer den Geschmack von vielen. Ich mag es sehr und verstehe auch, dass es nicht immer passt. Viele Grüße, Regina

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Recipe Rating