Bewährte Koch-, Back- oder alte Familienrezepte von euch zu erhalten, freut mich sehr. Deshalb gibt es ab sofort die neue Kategorie „Küchengeheimnisse“ im Blog. Diese Rezepte werde ich in den „Notizen“ und in den Kategorien als solche kennzeichnen. 


Hier kommen noch ein paar Küchengeheimnisse von mir. Anhand meiner Rezepte ist sicher nachvollziehbar, dass der Jahresablauf für mich eine große Rolle spielt. Obst und Gemüse sollten zur Jahreszeit passen. Es kann daher sein, dass Rezepte von euch in meinem Fundus landen und erst zu einem späteren Zeitpunkt nachgekocht werden. Bitte habt dann Geduld.


Ich mag Süßes! Jedoch ist es mir wichtig, den Zuckeranteil so gering wie möglich zu halten. Ich wandle deshalb das eine oder andere Rezept an dieser Stelle ab.


Überhaupt sprudeln bei mir die Ideen, wenn ich Rezepte lese. Falls ich eure Rezeptvorschlägen ändere, melde ich mich bei euch.


Noch was Grundsätzliches: 

Mir geht es um Regionalität. Das bedeutet: Ich kaufe so viele Produkte wie möglich auf dem Tübinger Wochenmarkt, der 4 x die Woche stattfindet. Obst und Gemüse von den hiesigen Gärtnerinnen und Gärtner hat dann erntefrische Qualität und ich spare Verpackungsmaterial.

Natürlich habe ich Lust auf Überregionales, Exotisches, wie Ananas, Mango, Papaya, Erdbeeren im März, besondere Gemüsearten… Das kaufe ich dann. Ich lasse mich verführen! Das muss sein.

Fleisch besorge ich beim örtlichen Metzger. Er benennt die Bezugsquellen der Tiere.

Regionalität klappt beim Seefisch in Süddeutschland nicht. Der wird eh weltweit gefischt. Forellen gibt es regional.

Mir gefällt die Regel, täglich 5 Portionen Gemüse und Obst zu essen (3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst). Das entspricht täglich rund 400 g Gemüse (z. B. 200 g gegartes Gemüse und 200 g Rohkost/Salat) und etwa 250 g Obst. Die Regel einzuhalten, fällt mir natürlich im Sommer leichter, als im Winter. Sofern wir uns nach dieser Regel richten, halten Peter und ich unser Gewicht. Apropos Gewicht: Meine Fahrradtaschen sind immer voll bis oben hin mit “Grünzeug” und deshalb sehr schwer.

Beim Frühstück gibt es daher bei uns Obst, zur Mittagszeit Salat, abends Gemüse und zwischendurch mal einen Apfel.

Wie haltet ihr das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.